23.07.2016 – Was für ein Geburtstag!

Die Stiftung und MaNFred sind 13 Jahre alt....


Gleich nach der feierlichen Freisprechung von unserer Sabine, ging es am nächsten Tag weiter. Wir hatten die Mutti aus Freiberg bei Dresden zu einem Wochenende eingeladen. Sie sollte diese Tage mit Ihrer Tochter genießen.

Ohne Sorgen und Zeitdruck gab es ein kleines rundum Verwöhn-Wochenende für die Beiden.

Es war purer Zufall, dass MaNFred und damit auch unsere Stiftung an diesem Tag 13 Jahre alt wurde. Viele von Ihnen können sich bestimmt noch an unsere Anfänge erinnern. Wir blicken voller Stolz zurück. Wir konnten so vielen helfen und sie auf ihrem Weg begleiten.

So soll es weiter gehen.

Der Tag begann mit der Umrundung des „Ellenbogens“. Für alle die den nicht kennen, also ein Muss auf Sylt. Ein fast leerer herrlicher Strand mit wenig Menschen.

Von dort ging es zum Restaurant „Brot & Bier“ vom Alessandro Pape in Keitum. Herr Pape ist ein ehemaliger 2 Sterne Koch, der jetzt einen neuen Weg in der Gastronomie eingeschlagen hat. Was sich hinter Brot & Bier“ verbirgt, ja das findet man am besten selber raus. Es ist schwer zu beschreiben, so unglaublich gut und einmalig ist es dort. 

Wir wurden ganz herzlich begrüßt, zur bestandenen Prüfung gab es ein Glas Champagner und gute Ratschläge für Sabine auf den Weg in die Zukunft. Das Essen und der Nachtisch, also köstlich und lecker. Mehr schreibe ich jetzt nicht, bekomme schon wieder Sehnsucht und ich will ja niemanden neidisch machen.

Sabines Mutti kam aus dem Staunen nicht raus, der Spaziergang durch Keitum, die Ruhe, die schönen alten Fischerhäuser. Ab und zu kullerten Tränen der Rührung über Ihre Wangen.

Es gibt ja auch noch Westerland und seinen Strand. Der war allerdings voll, rappelvoll. Nun da mussten wir jetzt durch. Wir suchten uns 2 leere Strandkörbe, versorgten uns mit einer schönen Flasche Wein aus der nahe gelegenen Bar von Gosch und stießen auf MaNFred und diesen wunderschönen Tag an. Sabine und Ihre Mutti waren so glücklich, die angefügten Bilder sprechen für sich.

Am Sonntag mussten wir Abschied nehmen, nein es ist niemanden leicht gefallen.

 

Sabine wird jetzt als Jungköchin, nach ihrer dortigen Ausbildung, weiter im Landhaus Stricker arbeiten und ihren beruflichen Weg gehen. Die Mutti hat sich so super erholt und festgestellt, dass die Insel schön ist und wird bestimmt ihre Tochter jetzt häufiger besuchen.

 

MaNFred und das Team vom Klingelknopf haben Wort gehalten und geholfen so gut sie konnten und es die finanziellen Mittel es zu lassen.

So werden wir auch mit unseren anderen Schützlingen weiter machen und freuen uns auf viele schöne und erfolgreiche Jahre mit unserem MaNFred.

Ingrid Heinsen