Was macht die Stiftung

Was geschieht in dieser Zeit?

Hallo liebe Freunde, nicht das ihr denkt hier bei der Stiftung ist nichts los, da täuscht ihr euch gewaltig. Deshalb gebe ich euch eine Information, was hier so alles in diesen Tagen erledigt wird. Norbert und Ingrid sind so ca. 4 – 6 Stunden jeden Tag  beschäftigt und ich passe auf, damit auch alles erledigt wird.

Dann fangen wir mal an:

·         Im April stellen wir im Klappholttal, bei der Jahrestagung der Uthlandkinder, unsere Stiftung vor. Norbert stellt dafür einen Film mit einer Powerpoint Präsentation zusammen, verdammt viel Arbeit, aber es wird richtig gut, so wie es unsere Freunde von uns kennen.

·         Damit wir wieder Spenden, egal ob Geld oder Sachspenden, für unsere Aktivitäten bekommen schreibt Ingrid sich die Finger wund, auch der Telefonhörer muss dran glauben, das Ergebnis kann sich aber schon sehen lassen.

 

·         Alle Einladungen für unser Segelevent im April sind verschickt. Für jeden Teilnehmer, ob Jugendlicher oder Segellehrer, gibt es natürlich ein Geschenk. Diese werden, wie immer, liebevoll eingepackt um die Spannung bei der Ausgabe zu erhöhen.

·         Gleich im Mai folgt unser Golfturnier. Natürlich wurde auch hier gebettelt. Da gibt es dann auch tolle Gutscheine für bekannte Restaurants oder Greenfee auf diversen Golfplätzen. Wir rechnen wie immer mit bis zu 80 Teilnehmern und auch da bekommt jeder einen Preis, wirklich jeder. Ich weiß es ist nicht üblich, aber bei uns schon, das sind unsere Golfer von uns so gewohnt und so bleibt es auch. Wie nicht anders zu erwarten, werden auch diese liebevoll verpackt, genauso wie die 200-250 Tombolarpreise. Die beiden haben es sich in den Kopf gesetzt, dass es keine Nieten gibt.

Nee nee, nun ist noch nicht Schluss, die Vorbereitungen für den HSH Nordbankrun, die Urlaube in Dankern und Travemünde, sowie das Keativseminar, sind die nächsten Aufgaben, die die beiden erledigen müssen.

Ihr seht also es gibt viel zu tun und es macht den beiden richtig Spaß, auch wenn es manchmal kleine Enttäuschungen gibt, dann bin ich da und tröste sie

 

Euer Manfred